Geschichte

Die Fraktionsvorsitzendenkonferenz (FVK) der CDU/CSU-Fraktionen setzt sich aus den Vorsitzenden der Unionsfraktionen in den deutschen Landtagen, des Deutschen Bundestages und der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament zusammen. Zur Großen Fraktionsvorsitzendenkonferenz treffen sich alle Fraktionsvorstände (Fraktionsvorsitzende und ihre Stellvertreter sowie Parlamentarische Geschäftsführer und Fraktionsgeschäftsführer).

In dem Gremium werden gemeinsame, bundesländerübergreifende Initiativen und Anträge, die sämtliche Politikfelder betreffen können, abgestimmt und koordiniert. Im innerparteilichen Leben der Union spielt die Konferenz daher eine besondere Rolle. Die inhaltliche Arbeit ist häufig Ausgangspunkt für die politische Positionierung von CDU und CSU insgesamt.

Die erste Sitzung der FVK fand 1956 in Düsseldorf statt. Hier wurde auch beschlossen, dass die Fraktionsvorsitzenden, ihre Stellvertreter sowie die Geschäftsführer sich in regelmäßigen Abständen treffen sollen. 1973 in Goslar wählte die FVK erstmals einen Ständigen Beauftragten.

Vorsitzende der Fraktionsvorsitzendenkonferenz

MENU